Klavierkunst für Oberhaching


Das nächste Konzert im Herbst 2019


I love Pop

New Piano Trio

Donnerstag, 28.11.2019 20.00 Uhr

Bürgersaal beim Forstner, Kybergstr. 2, Oberhaching

 

 

 

 

 

Popsongs sind überall. Sie beherrschen die Welt, den globalen Musikmarkt und prägen den Geschmack ganzer Generationen. Jeder hört sie tagein – tagaus…ganz selbstverständlich. „I love Pop“ ist also eigentlich nichts besonderes. Doch wenn die „wilden Drei“ um Komponist und Geiger Florian Willeitner sich zum Pop bekennt, geschieht etwas anderes. Der innerste Kern und die Geheimnisse des Pop werden mit den Mitteln klassischer Klaviertrio-Kunst entschlüsselt. Das Ergebnis: Musik unter Hochspannung, gepaart mit Poesie und Emotion.

 

Geige, Cello und Klavier brauchen die drei dabei nicht gegen E-Gitarre oder Verstärker zu tauschen, denn auch die klassische Besetzung kann mehr als man denkt und setzt ungeahnt frische Kräfte frei.

 

 

 

Geschichten zur Musik

 

 

 

1. We Are The Young

 

Eine Hymne an die Jugend - an das unbeschwerte, ausgelassene Feiern des Lebens – an ruheloses Vorwärtsdrängen in das tiefe Blau der Ungewissheit.

 

 

 

2. Impressione #1 „Amore“

 

Was gibt es Schöneres? Eine Liebeserklärung an die Liebe, die unendliche Leichtigkeit des Seins, den beginnenden Frühling jeden Glücks.

 

 

 

3. Impressione #2 „Nostalgia“

 

Wer das eine nicht kennt, ahnt auch nichts von der Kraft des anderen Gefühls: Dem Versuch, den Traum zu greifen, Vergangenes fest zu halten, in bittersüßer Erinnerung zu verharren.

 

 

 

4. Principles

 

Sie können große Alltagshilfen sein. Sie geben Sicherheit, wie der gleichmäßig pulsierende beat. Doch ihre Unnachgiebigkeit kann auch ziemlich im Wegen stehen.

 

 

 

5. Autumn Rhapsody in Melancholy Green

 

Welken die letzten goldenen Blätter leise vor sich hin und Nebelschwaden breiten sich zwischen knochigen Ästen aus, scheint alles dunkel und verloren. Einsame Gedanken kreisen um sich selbst und türmen sich bedrohlich auf – dann taucht „sie“ unwillkürlich auf und kaum einer kann sich diesem Gefühl entziehen. Doch hinter dem verschlossenen Tor des schwermütigen Winters erahnt man schon die Erlösung, den Frühling.

 

 

 

6. April in Vienna*

 

Die Großstadt und ihre ganz eigene Atmosphäre an einem Wochenende unter Freunden. Erste Sonnenstrahlen zeigen ihre Wirkung und verwandeln die Menschen und ihre Umgebung. Das Glück der behutsamen Erneuerung der Natur überträgt sich auf die Herzen. Ein angenehmer Frühlingswind treibt Wolken über die Dächer von Wien.

 

 

 

 

7. Expression #1 „Tante Lacrime Per Te“

 

Im Gegensatz zu Impressione #1 und #2, bei denen Eindrücke von außen die Substanz der Musik liefern, kehrt sich hier die Seele der Interpreten nach außen. Ein tränentrauriges Thema bildet Ausgangs- sowie Endpunkt eines improvisierten Lamentos.

 

 

 

8. Tanzanian Daily Life

 

Das musikalische Stillleben einer reichen Kultur: Pulsierender Rhythmus. Der Beat tiefer Trommeln. Die ureigene Energie afrikanischer Musik. Dazu die Vorstellung endloser Weite.

 

 

 

9. Es is nimma weid

 

Drei Inspirationsfäden fließen symbolhaft angedeutet zusammen: Tiefe Traurigkeit, Sehnsucht nach der Liebe von gestern, verspielte brasilianische Poesie. Sie stecken in dem sanften Schwingen der Samba in 3, einer süßen Melodie, in schwebender, nie aufgelöster Harmonik, in altem bayrischen Dialekt oder dem Geheimnis des grünen Windes. Und als Metapher auf das Sterben, steht darüber die ganz große Frage: Woher kommen wir und wohin gehen wir?

 

 

 

10. The Old Dies All Young (Ciaccona)

 

Und noch einmal die zentrale Frage, um die alles Leben kreist, aber mit einer leichtfüßigen Antwort. Irgendwann wird jeder von uns wieder zum Kind. Alles Wissen, alle Erfahrungen verlieren sich und schaffen wieder Raum für unbeschwerte Neugierde, andere Prägungen. Ein altehrwürdiger, bitonaler, streng aufgebauter Choral erfindet sich Stück für Stück neu und wird als freier und freudiger 11/8 Afro-Groove wiedergeboren. Der Tradition der Ciaccona folgend, bleibt die Bassfigur durchgängig gleich. Sie steht für das Leben an sich.

 

 

 

11. Traveler’s Melody (Zugabe)

 

Der Straße und dem Unterwegssein gewidmet - den Reisenden, die mit Offenheit in die Welt blicken. Komponiert in der Bucht von Morro de Sao Paulo/Brasilien, inmitten von Dichtern, Tänzern, Musikern, unzähligen Vögeln und vielen, vielen anderen Tieren.                                 

 

 

 

 

 

Komponisten:

 

Florian Willeitner (1-4 und 6–11)

 

Alexander Wienand (5 April in Vienna)

 

New Piano Trio

 

 

Florian Willeitner - Violine

 

Ivan Turkalj - Violoncello

 

Alexander Wienand - Klavier

 

 

 

 

 

 

Das New Piano Trio begeistert durch seine emotionale Direktheit. Mitreißende Grooves und frische Sounds gehen einher mit komplexen Kompositionen. Das Ergebnis: eine seriöse eigenständige Stimme in der zeitgenössischen klassischen Musik, die Idiomen des Folk, Pop und Jazz gegenüber offen ist. Die drei furchtlosen Musiker agieren dabei auf kammermusikalisch höchstem Niveau.

 

________________________________________________________________________

 

 

Über die Musiker

 

 

 

Geiger und Komponist Florian Willeitner ist das mastermind des New Piano Trio, denn vor allem seine musikalischen Ideen machen den speziellen sound des Ensembles aus. Der Violin-Virtuose kennt keine Denkverbote und lässt sich von traditionellen Musikkulturen ebenso inspirieren, wie von Klassik, Pop, Rock Jazz oder Folk. Mit weit offenen Ohren und der Geige im Rucksack begibt er sich weltweit auf Spurensuche nach Klängen mit alten Wurzeln, aber junger Energie und verarbeitet sie zu etwas Neuem.

 

Willeitners Werke wurde bereits an renommierten Häusern, wie dem Musikverein Wien oder dem Festspielhaus Salzburg aufgeführt. Auch ist er Preisträger wichtiger Wettbewerbe, wie dem Zbigniew Seifert Wettbewerb in Krakau. Seine Kompositionen sprechen eine eigene Sprache und sein Geigenspiel besticht durch Leichtigkeit gepaart mit verblüffender technischer Raffinesse.

 

 

 

Cellist Ivan Turkalj ist ein passionierter Großmeister auf seinem Instrument. Das klassische Repertoire geht ihm mit ebensolcher Leichtigkeit und Überzeugungskraft von der Hand, wie innovative Projekte, die bis hin zum Indierock die Einsatzmöglichkeiten des Cellos ausloten und seine musikalische Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Als Gründer und Mitglied erfolgreicher Bands und Ensembles wie z.B. The Hidden Cameras oder The Erlkings gastierte er bereits u.a. im Konzerthaus Berlin, der Barbican Hall und der Wigmore Hall London, der Allianz Arena München dem Konzerthaus Wien oder dem Sendesaal des WDR Köln. Mit seiner sprühenden musikalischen Begeisterung hat er das Publikum bereits auf großen Festivals, wie dem Schleswig Holstein Musikfestival oder dem Heidelberger Frühling in seinen Bann gezogen. Bei Turkalj werden aus Talent, Können und musikalischer Leidenschaft große Bühnenmomente – egal welche Musik gerade gespielt wird.    

 

 

 

Pianist Alexander Wienand ist ein komponierender Tastenzauberer. Die Welten des Jazz und der klassischen - sogenannten „E-Musik“, sind für ihn keine getrennten sondern gleichwertige und gehören für ihn immer schon beide zu dem Inspiriationsfeld, aus dem er seine musikalischen Ideen schöpft. So begegnet man dem brillanten Klavierspieler zum einen auf den renommierten Jazzfestivals, wie der Cologne Jazznight, der Jazzahead Bremen oder dem Düsseldorf Festival und genauso selbstverständlich auf den großen Klassikbühnen. Mit seinen Projekten trat er u.a. in der Berliner Philharmonie, beim Bad Kissinger Klaviersommer oder dem Musikfest Stuttgart auf. Er ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe und wurde mit dem Bayrischen Kunstförderpreis ausgezeichnet.

 

Wienand entdeckt neue Klangräume auf einem Instrument, das jeder meint zur Genüge zu kennen und herrscht mit verblüffendem und immer aufs Neue beglückendem Können über die 88 Tasten.

 

Eintritt: 16€, ermässigt 12€, Schüler 5€

Karten: www.oberhaching.de und an den üblichen Vorverkaufsstellen